Fietzek2

Zum Emmerick-Vortrag am 24. Februar 2016 hatte der Emmerick-Bund nach zuletzt eher theologischen oder historischen Beiträgen diesmal die Coesfelder Schriftstellerin Petra Fietzek eingeladen. Es wurde ein sehr spiritueller Abend.

Petra Fietzek ist vielen neben ihren Büchern auch durch die Morgenandachten im Rundfunk bekannt. Mit dem Text einer solchen Morgenandacht begann sie den Abend. 

Im ersten Teil des Abends zeichnete Fietzek ein sehr differenziertes Bild von Anna Katharina Emmerick als humorvoll und den Menschen offen zugewandt, aber vor allem in starker Verbindung zu Gott: „Christus verbunden, so sehr, dass seine Wundmale aus ihr hervorbrachen“. 

Als ihr zentrales Anliegen stellte die Schriftstellerin heraus, Menschen auf Gott neugierig zu machen, weil unser Leben eingebettet ist in das „Geheimnis Gott“. Diese Grundhaltung schlüsselte sie in zwei Aspekte auf: ein eigener Mensch zu werden, der in persönlichem Verhältnis zu Gott steht, und in Gottverbundenheit zu leben. Beides findet sie in Anna Katharina Emmerick.

In einem Gedichtzyklus von 1994 „Eine Tagelöhnerin auf der Suche nach Gott“ gab sie in dichterischer Sprache den Versuch einer Einfühlung in die Emmerick wieder. Dabei ging es den Zuhörern so, dass es vor allem die Bilder waren, die ansprachen und berührten. Fietzek sprach vom „Herzplatz“ als dem Ort in der eigenen Mitte, der von Wechselseitigkeit zwischen dem Menschen und Gott geprägt ist. Eine andere Metapher ist die der „verschlossenen Fäuste“, die eingeladen sind, sich zu öffnen.

Gedenkfeier am Grab der Anna Katharina EmmerickTrotz des schlechten Wetters fanden viele Gläubige den Weg in die Heilig-Kreuz-Kirche, um an dem Gottesdienst zum Gedenktag der seligen Anna Katharina Emmerick teilzunehmen, der von Pfarrer Peter Nienhaus und Pater Alfred Bell zelebriert wurde.
Im Anschluss an die Eucharistiefeier zogen die Kirchenbesucher in einer stimmungsvollen Lichterprozession zum Grab der Seligen. Dort wurde für die verschiedensten Anliegen Fürbitte gehalten und alle TeilnehmerInnen bekamen in einem Augenblick der Stille die Möglichkeit, sich im Gebet ganz persönlich an die Mittlerin Anna Katharina zu wenden. Die zu Beginn der Lichterprozession entzündeten Kerzen wurden zum Abschluss der Feier an der Grablege abgestellt und verwandelten die Krypta der Kirche in einen hellen Lichtort, ein Symbol für die Leuchtkraft, die von der Seligen ausgeht.

weitere Bilder >>>

EmmerickblätterIm Februar 2016 ist eine neue Ausgabe der Emmerickblätter erschienen.
Darin enthalten sind folgende Themen:

- Das Tugendleben der Anna Katharina Emmerick. 

- Gebete der Anna Katharina Emmerick

- Exponate der Emmerick-Gedenkstätte in Dortmunder Museum ausgestellt

- Mitteilung des Emmerick-Bundes

- Einladung zur Mitgliederversammlung 2016

 

Die neue Ausgabe kann beim Emmerick-Bund e.V. bestellt werden.





Emmerick-ProjektwocheAnna Katharina Emmerick war das Thema der religiösen Projektwoche im Mai 2015 im Mauritius-Kindergarten in Hausdülmen. Zahlreiche Aktionen und Angebote standen im Mai auf dem Programm, die von der Kirchengemeinde St. Viktor begleitet wurden.
Höhepunkte waren sicherlich die Besuche im Emmerick-Geburtshaus in Flamschen sowie der Emmerick-Gedenkstätte in Heilig Kreuz.

 


Foto: Die jungen Emmerick-Begeisterten beim Wortgottesdienst auf dem Kindergartengelände‭; ‬im Vordergrund ein gemeinsam gebasteltes Modell des Geburtshauses der Dülmener Seligen‭. ‬Foto‭: ‬privat


Bericht aus dem Sommerpfarrbrief 2012 der Kirchengemeinde Heilig Kreuz

 

img 5172

Am 8. September hat der Emmerick-Bund Großeltern mit ihren Enkelkindern zu einem außergewöhnlichen Fest eingeladen: Gefeiert wurde der Geburtstag der seligen Anna Katharina Emmerick (*1744).
Ein abwechslungsreiches Programm führte die kleinen und großen Gäste durch den Tag. Nach der Begrüßung durch Pfarrer Peter Nienhaus erklärte Günter Scholz den Anwesenden, welche Bedeutung Anna Katharina für die Menschen in der damaligen Zeit hatte und auch heute noch hat und wie es zu einer Seligsprechung kommt. Anschließend begaben sich die Wallfahrer in einer kleinen Prozession singend zur Kirche, um sich dort bei einem Wortgottesdienst auf den Tag einzustimmen. Gestärkt durch ein reichhaltiges Picknick machten sich die vier Gruppen (jeweils acht Kinder mit ihren Großeltern) bei sommerlichen Temperaturen auf den Weg durch Dülmen. Unterwegs trafen sie auf vier weitere Geburtstagsgäste der Anna Katharina: Denn auch ihre besten Freundinnen und Freunde feierten mit und haben aus ihrer Zeit und ihrer Freundschaft mit Anna Katharina Zeugnis gegeben.

Den gesamten Artikel als Download >>>